Meine Gedichte

Gedichte und mehr
 
StartseiteStartseite  GalerieGalerie  SuchenSuchen  FAQFAQ  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Neueste Themen
» Geheuchelte Freundschaft
Do März 09, 2017 11:51 pm von Gast

» ! Jahr Radio Flower - Power - Berlin.eu
Mi Jun 01, 2016 6:25 pm von MayaCat

» Willkommen
So Mai 29, 2016 7:41 pm von MayaCat

»  Radio Flower-Power-Berlin.eu Hp
Mo Mai 09, 2016 11:37 pm von MayaCat

» Sendeplan
Mo Mai 09, 2016 11:34 pm von MayaCat

» Radio Flower-Power-Berlin.eu DJ's für Na Tak
Mo Mai 09, 2016 11:31 pm von MayaCat

» Hass
Fr Apr 08, 2016 5:14 pm von doria

» Adelgunde langweilt sich
Fr Apr 08, 2016 5:11 pm von doria

» Gedichteseite
Di Jun 23, 2015 8:47 pm von MayaCat

Mai 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
KalenderKalender

Teilen | 
 

 Ritters Freud - Ritters Leid

Nach unten 
AutorNachricht
MayaCat



Anzahl der Beiträge : 92
Anmeldedatum : 06.05.10
Alter : 60

BeitragThema: Ritters Freud - Ritters Leid   Sa Sep 11, 2010 12:44 pm

Ritters Freud - Ritters Leid


Der Ritter liebte Maid Rapunzel.
Sie saßen oft bei trüber Funzel,
zusammen scherzend...froh im Sinn.
Rapunzel war sein Hauptgewinn.
So dacht der Ritter, irrte sehr.
Der Knecht war hinter Rapunzel her.
Der holden Maid, gefiel sein Werben.
Der Ritter sah sein Glück in Scherben.

Eines Nachts, zu später Stunde
wollt auf dem Weg zur Tafelrunde,
der Ritter seine Maid besuchen.
Da hört er's aus der Ferne rufen.
Rapunzel laß dein Haar herunter.
Ich bin es, dein lieber Gunter.
Das Rufen kam vom Turme her,
dem Ritter wurd das Herze schwer.

Beim Näherkommen ward ihm bewußt.
Aus war es mit der Fleischeslust.
Der Knecht und seine holde Maid,
sie hatten eine Heimlichkeit.
Sie liebten sich seit vielen Wochen.
Dem Ritter ist das Herz gebrochen.
Die Erkenntnis trifft ihn wie ein Schlag,
heut ist sicher nicht sein Freudentag.

Der Ritter hatte große Sorgen.
Der Knecht wurde ihm vorgezogen.
Was hat er bloß..was ich nicht habe.
Meine Liebe ich zu Grabe trage.
Rapunzel ist bei Licht besehen
gar nicht so schön anzusehen.
Der Ritter kratzte sich am Näschen,
besuche ich eben das Dornröschen.

Dornröschen war gar nicht erbaut.
Vom Ritter der schon sehr ergraut.
Er war recht alt und unansehnlich.
Der Ritter dacht' vom Röschen ähnlich.
Die besten Jahre, lang vergangen.
Eingefallen ihre Wangen.
Stumpf das Haar und welke Haut,
nicht das, was man gern anschaut.

Der Ritter ging entäuscht von dannen.
Versammelte drauf seine Mannen.
Zog in das ferne Morgenland,
Der Ritter dort die Liebe fand.
Die Salome, ein Rasseweib,
wurde sein neuer Zeitvertreib.
Vergessen waren schnell die Beiden.
Vorbei des Ritters Liebesleiden.

© MayaCat
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Ritters Freud - Ritters Leid
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» nettes Krabbelvieh

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Meine Gedichte :: Gedichte :: Fantasy-
Gehe zu: